Filters Unlimited 2.0 (FU) - Sarunas virtuelle Welt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Filters Unlimited 2.0 (FU)

Grafik-Tools

Information und Tipps

 
Wichtige Information!

Leider gibt es den Filters Unlimited seit ein paar Jahren nicht mehr. Die Entwicklerfirma I.C.Net GmbH hat im Mai 2013 ihre gesamten Webseiten aus dem Netz genommen. Daher ist es derzeit nicht mehr möglich, das Programm legal zu erwerben noch den Hersteller wegen Support-Anfragen anzuschreiben.


Auch wenn ich diese Info geschrieben habe, biete ich keine technische Unterstützung für den FU! 

Filters Unlimited - Kurzform FU - ist eine Programm-Erweiterung (Plugin) für Windows-Bildbearbeitungsprogramme (z.B. Photoshop, Paintshop Pro, Photoimpact, Gimp o.ä).


Er bietet Anwendern, die gerne mit Fremdfiltern arbeiten, diverse Vorteile, denn er bringt einerseits interessante, eigene Filter mit und hat andererseits die Funktion, andere Filter zu importieren und in einer oder mehreren Datenbank(en) zu verwalten. Außerdem lassen sich mit dem Editor des FU auch eigene Filter herstellen und speichern. Das habe ich bislang aber nie ausgetestet gehabt und kann daher auch nichts Näheres darüber berichten.



Installation

In der Anleitung zum 
FILTERS UNLIMITED 2.0.3 VOLLVERSION wird geraten, dass man den FU am besten in das jeweilige Plugin-Verzeichnis des Bildbearbeitungsprogramms installieren sollte. 


Doch dazu musst du wissen, wo sich das bei deinem Grafikprogramm befindet. Das hat außerdem den Nachteil, dass du im Falle einer Neuinstallation deiner Bildbearbeitung wahrscheinlich auch den FU wieder neu installieren müsstest. 


Daher habe ich mir seit Jahren im jeweiligen System immer wieder einen zentralen Plugin-Ordner angelegt, in dem ich alle Filter installiere. Dazu rate ich dir auch. Jedoch muss dieses Verzeichnis dann später auch in den Einstellungen der Bildbearbeitung angegeben werden. Bei mir lautet der Installationsort: D:\Plugins\Filters Unlimited 2.0. Meinen Bildbearbeitungen geben ich den Ordner D:\Plugins als Verzeichnis für Zusatzmodule bzw. Speicherorte an.


Der FU bringt für die Installation alles mit, was benötigt wird. Zusätzliche DLLs in Windows-Systemordnern werden nicht benötigt.


Die Installation ist an sich selbsterklärend. Du musst nur den Installationsort angeben und den Lizenzbedingungen zustimmen. 


Nach erfolgreicher Installation lässt sich der FU wird über das Menü deiner Bildbearbeitung aufgerufen. In Paintshop Pro befindet sich der Filter nach der Installation im Menü unter Effekte/ Plugins/ I.C.NET Software; bei PSE 10 unter Filter/ I.C.Net Software.

Screen

Anwendungsoberfläche

Diese schaut immer gleich aus - egal, in welcher Bildbearbeitung du den FU nutzt.

Der nachfolgende Screen zeigt das Arbeitsfenster mit einer geöffneten Filter-Datenbank. Bei der Datenbank ICNET-Filters handelt es sich um die eigenen Filter des FU, die bei der Installation mit dabei sind.


Navigator-Tab


Das ist das Haupt-Arbeitfenster des FU. Hier wählt man die Filter aus, stellt die Werte ein und wendet ihn auf das Bild an.


1 = Liste der Filtergruppen in der Datenbank

2 = Liste der Einzelfilter einer ausgewählten Filtergruppe

3 = Vorschau des Filters auf das ausgewählte Bild

4 = Filterwerte

5 = Zufallswerte - erzeugt manchmal ganz witzige Ergebnisse

6 = Zurücksetzen - setzt die Werte wieder auf die Standard-Einstellungen zurück

7 = Vorhandene Filter-Datenbank öffnen oder neue Datenbank anlegen

8 = Importieren von Filtern in die geöffnete Datenbank

9 = Filterinfo zeigt nähere Informationen über den ausgewählten Einzelfilter an

10 = Editor - eigene Filter bauen. Nähere Angaben dazu in der Programm-Hilfe

11 = Name der geöffneten Filter-Datenbank und die Anzahl der enthaltenen Einzelfilter

12 = Anwenden der Filtereinstellungen, Abbrechen oder Aufruf der Programm-Hilfe

Presets-Tab

Ein Preset ist der englische Begriff für Voreinstellung. 
Damit hast du die Möglichkeit, dir bestimmte Einstellungen zu Filtern zu sichern, die du entweder öfter brauchst oder beispielsweise noch einmal für einen späteren Arbeitsschritt benötigst. 

Von Hause aus, werden mit jedem Aufruf des FUs die jeweiligen Filter mit ihren vor Hersteller festgelegten Standardwerten angezeigt. 

Das kann manchmal nerven, insbesondere wenn man viele Filter im FU verwaltet und ein Tutorial nachbastelt, in dem ein Filter mit angepassten speziellen Werten öfter vorkommt. 

1 = Hier sind die gespeicherten Presets aufgelistet - sogar mit Bild
2 = Vorschaubild des Filter-Presets
3 = Filterwerte zum evtl. Verändern
4 = Zufallswerte
5 = Zurücksetzen auf die Standardwerte
6 = Hinzufügen von neuen Presets - öffnet ein entsprechendes Menü
7 = Bearbeiten von ausgewählten Filterpresets
8 = Löschen von Filterpresets aus der Liste
9 = Anwenden im Fall von mehreren Presets aus der Liste
10 = Als Standard festlegen, wenn du eigene Standardwerte für den Filter bevorzugst
11 = Name der Datenbank und Anzahl der Einzelfilter
12 = Anwenden der Einstellungen auf das geöffnete Bild, Abbrechen, Programm-Hilfe
Screen
Über-Tab

Hier hat der Hersteller Informationen über den Filters Unlimited hinterlegt. Die Angaben sind inzwischen jedoch überholt, weil es die Firma ICNet GmbH nicht mehr als Ansprechpartner gibt.

Datenbanken

Die in den FU importierten Filter werden in Form von Datenbanken verwaltet. Diese befinden sich alle im Installationsverzeichnis vom FU - bei mir also unter D:\Plugins\Filters Unlimited 2.0.

Jede FU-Datenbank besteht aus einem 
Ordner mit .db hinter dem Namen, z.B. ICNET-Filters.db. Darin befinden sich die Filter. Diese tragen die Dateiendung .ffx


Damit du dir das Ganze besser vorstellen kannst, habe ich dir einen Screen der Struktur erstellt. Wenn du die Namen der einzelnen FFX-Filterdateien mal mit den aufgelisteten Filtern im FU selber vergleichst, wird dir nun auffallen, dass jeder Dateiname aus der Kategorie und dem Filternamen selber zusammengesetzt ist.

Screen

Um eine saubere Trennung bei den Datenbanken zwischen FU-eigenen und importierten Filtern zu haben, empfehle ich das Führen von mindestens einer anderen Datenbank neben der FU-eigenen. Auch wenn man viele Filter in eine Datenbank importieren kann, ist das auf die Dauer gesehen nicht sehr übersichtlich - insbesondere auch dann, wenn du wie ich viele Filter importiert hast. 


Mein Prinzip der FU-Datenbanken führe ich seit Jahren erfolgreich weiter.


  • Große Filtersammlungen eine eigene Datenbank spendieren, z.B. Andrews, Visman, FilterFactory, Harrys, Sandflowers.

  • Die restlichen Filter alphabetisch sortiert in fünf Datenbanken aufgesplittet.


Das hat für mich auch den Vorteil, dass ich immer weiß, welche der Datenbänke ich öffnen muss. 

Wichtig: Schließe die eigenen Datenbanken in deine Sicherungen (Backups) ein!
Das Anlegen kostet doch sehr viel Zeit, gerade wenn man viele Filter importiert. Außerdem hast du im Falle einer Neuinstallation von Windows oder auch vom FU die Datenbanken gleich fertig und kannst darauf zugreifen, wenn sie sich im Ordner eines neu installierten FU befinden.


Anlegen einer neuen Datenbank


Klicke auf Datenbank -> Neu.
Gebe ihr einen Namen deiner Wahl und bestätige mit OK.
Für mein Beispiel habe ich mir eine neue Datenbank namens Sarunas Lieblingsfilter angelegt.
Diese ist jetzt noch leer und muss mit Filtern gefüllt werden. Das machen wir gleich.

Screen

Filter importieren

Vor dem Import immer die Datenbank einstellen, in die man die Filter importieren will.
Die aktive Datenbank ist bei mir nun schon meine Demo Datenbank von oben.
Mit einem Klick auf Importieren öffnet sich der Windows Explorer, und ich hangele mich bis zu dem Ordner durch, in dem sich die Filter befinden, die ich importieren will. In meinem Fall ist das der Ordner Gregs Factory.

Aus der Liste wähle ich mir einen oder mehrere aus und klicke auf Öffnen. Danach sind sie in meiner neuen Datenbank aufgelistet.
Bei den Dateitypen hat man verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Einfach mal auf das kleine Dreieck klicken, denn manchmal braucht man auch andere Dateiendungen.


Aber Achtung, wähle nicht zu viele auf einmal aus! Sonst meckert der FU aufgrund der großen Datenmengen.
Ich denke da gerade an die Sammlungen von Filterfactory oder Andrews-Filter, die als *.FFL daherkommen und mächtige viele Filter enthalten.

Screen

Anschließend siehst du die importierten Filter im FU und könntest den Ordner, aus dem du sie importiert hast, auch löschen.

Nach dem Löschen stehen sie auch nicht mehr unter Effekte, sollten sie vorher in deinem Plugins-Ordner gewesen sein. Dort brauche ich sie ja auch nicht, da sie sich im FU befinden. Je nach Filteraufkommen kann es im Effekte-Menü zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen, weil Filter plötzlich in der Liste fehlen. Ich denke da an Photoimpact oder Photoshop.

Screen

Noch ein paar Tipps zum Filter-Import


Nicht jeder Filter lässt sich in den FU importieren.

Bringt ein Filter die erforderlichen Merkmale nicht mit, passt er nicht in die Datenbank. Daher lassen sich gekaufte Filter wie z.B. EyeCandy, SuperbladePro und ähnliche nicht importieren. Zudem bringen diese oft ihr eigenes Installationsprogramm mit.

Eselsbrücke: Filter, die man ausführen muss für die Installation, lassen sich nie importieren.

Folgende Filter-Dateiformate lassen sich importieren:

  • *.FFL (Filter Factory Library)

  • *.8BF (kompilierte Filter Plug-Ins)

  • *.AFS (Filter Factory Quellcode)

  • *.FFX (Filters Unlimited Datei)


Damit ein *.8BF-Filter sich importieren lässt, muss er bestimmte Kriterien erfüllen, die ich jetzt mal aus der Online-Hilfe vom FU zitiere.

"Importiert werden nur die Binärformate der Filter Factory, die meistens an der Dateigröße von entweder 48 KB oder 56 KB erkannt werden können. Andere 8BF Dateien wie z.B. die mitgelieferten Filter von Photoshop oder “Kai’s Power Tools”, “Eye Candy”, usw. können nicht importiert werden. Diese Filter sind anders aufgebaut als die der Filter Factory und geben ihren Quellcode nicht preis."

Bei den vielen Filtern, die ich hatte, war es zu müheselig die jeweiligen Dateigrößen zu überprüfen. Daher probierte ich nach der Methode "Versuch macht kluch". ;) 

Aufgrund sehr vieler Filter war diese Angelegenheit eine große Fleißaufgabe, auf die ich gerne verzichten kann. Von daher sichere ich meine FU-Datenbanken lieber einmal zu viel als zu wenig.

Ich habe bei dieser Gelegenheit auch gleich ein Dokument erstellt mit den Namen der Filter, die sich in meinen FU importieren ließen. Wenn du magst, kannst du sie dir gerne schnappen -> Sarunas FU Filterimport-Liste (aktualisiert am 10.09.2016)



Zu guter Letzt


Ich finde es sehr bedauerlich, dass die Weiterentwicklung und der Vertrieb dieses tollen Programmes eingestellt wurde, denn er ist ein einmaliges Produkt, das es wert gewesen wäre. Daher hüte ich dieses Programm wie meinen Augapfel und sichere es doppelt und dreifach.


Obwohl ich den FU bereits vor über 10 Jahren gekauft hatte und es kein zwischenzeitliches Update gab, gab es bei mir nie Schwierigkeiten damit. Ich kann auch Filter importieren, was bei anderen Nutzern wohl teilweise nicht mehr läuft. Erklären kann ich mir das nicht, da ich nur ein ambitionierter Anwender bin.

Stand: 10.09.2016

nach oben

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü