Erfahrungen mit Paintshop Pro - Sarunas virtuelle Welt 2021

Saruna.de
Direkt zum Seiteninhalt

Erfahrungen mit Paintshop Pro

Paintshop Pro
Mit Paintshop Pro (PSP) arbeite ich seit 2006. In der PSP-Schule von Tutaholic.at lernte ich viele Möglichkeiten des Programms kennen. Weil es mir dort gut gefiel, arbeitete ich einige Jahre im Mod-Team mit und lernte dabei PSP so gut kennen, dass ich eigene Lehr-Tutorials für PSP zu schreiben begann, um mein Wissen an andere Anwender zu vermitteln.

Dem Nachfolger-Forum Tutaholic-style.de bin ich daher immer noch sehr verbunden. Die PSP-Schule dort bietet einen sehr umfangreichen Anfänger- und Fortgeschrittenenkurs sowie diverse Workshops zu speziellen Themen an. Wer mehr über die Möglichkeiten von Paintshop Pro erfahren will als reine Fotobearbeitung, sollte diese Schule besuchen.

Im Laufe der Jahre auch habe ich mit verschiedenen PSP-Versionen gearbeitet und die Entwicklungen miterlebt. Seitdem Corel von Jasc das Programm übernommen hatte, wurde es immer mehr auf die Fotobearbeitung ausgelegt, auch wenn es noch viele der bekannten Werkzeuge von früher gibt. Die Arbeitsfläche ist moderner und die Bedienung etwas einfacher geworden.

Einer der Vorteile von PSP ist die Möglichkeit, sich den Arbeitsbereich auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen und abzuspeichern. Wenn erforderlich, lassen sich sogar verschiedene Arbeitsbereiche für unterschiedliche Aufgaben oder Benutzer abspeichern. Das Erste, was ich immer tue, wenn ich PSP frisch installiert habe: Ich passe die Arbeitsfläche auf meine Bedürfnisse an und speichere sie mir ab. Wie ich dabei vorgehe, habe ich auf unter Arbeitsbereich ausführlicher erklärt.

Da ich schon sehr lange mit PSP arbeite, haben sich meine Anwendungsgebiete meinen Interessen angepasst. Während ich anfangs sehr viel mit PSP-Vektoren machte und sogar gemalt hatte, bearbeite ich heute meine Render aus Daz Studio damit, wenn ich bestimmte Effekte erreichen oder verstärken will. Dennoch arbeite ich auch immer noch gerne Rahmen- und Signtag-Tutorials anderer PSP-Anwender nach. In der Style-Oase von Tutaholic-Style.de gibt es auch immer schöne Bastelvorschläge, die ich bei Zeit und Lust gerne mitbastele. Ich selber stelle dort die wöchentlichen Freebies von Corel vor.

Vor einigen Jahren führte Corel auf Paintshop Pro eine Startseite ein. Diese verfügt in der Regel über drei Registertabs; bei PSP 2020: Willkommen (Haussymbol) - Verwalten - Bearbeiten. In den Einstellungen kann man später noch festlegen, mit welchem Tab PSP starten soll.
Willkommen
Hier stehen dir jede Menge Möglichkeiten zur Auswahl. Klickst du in der linken Spalte auf "Mehr Inhalte holen", landest du in einem integrierten Corel-Shop für PSP-Zubehör. Außerdem findest du dort auch die Neuerungen oder Video-Tutorials; letztere allerdings nur in englischer Sprache.
Screen Startbildschirm von Paintshop Pro 2020
Verwalten
Dieser dient der schnelle Bilderdurchsicht und -organisation. Außerdem lassen sich einzelne Bilder dort auch noch mit Zusatzinformationen (IPTC) ergänzen. Die Exif-Daten werden ausgelesen und jeweils angezeigt. Wer viel fotografiert und noch keine Foto-Verwaltung besitzt, wird sich über diese integrierte Funktion freuen.
Screen PSP - Verwalten-Tab
Bearbeiten
Im nachstehenden Screen des Bearbeiten-Tabs zeige ich die komplette Arbeitsfläche, die ich zum Arbeiten bevorzuge. Am linken Rand befindet sich die Werkzeugleiste, rechts die Material- und Ebenen-Palette, während oberhalb das Menü und die Symbol-Leiste sitzt. Am unteren rechten Rand befinden sich Angaben zur Bildgröße, Farbtiefe und Positionen des Mauszeigers bzw. bei anderen Werkzeugen auch Größenangaben in Pixeln.

Hinweis: Auf der Startseite kann man zwischen verschiedenen voreingestellten Arbeitsbereichen auswählen.
Screen PSP - Bearbeiten-Bereich von PSP 2020 Ultimate
Welche Version - Standard oder Ultimate?
Seit vielen Jahren bringt Corel jedes Jahr eine neue Programm-Version in zwei Varianten auf den Markt, in der es wieder neue Funktionen und Veränderungen gibt.

  • PaintShop Pro
  • Paintshop Pro Ultimate

Das Stammprogramm selber ist bei beiden Varianten identisch. Die Ultimate Variante bringt zusätzliche Programme, Filter und Bonus-Material mit - das macht sie teurer. Mit jeder Version gibt es andere Zusatzprogramme. Das entnimmt man am besten der Beschreibung auf der Informationsseite bei Corel.com. Zusätzliche PSP-Materialien (Bildstempel, Pinsel, Muster usw.) sind bei der Ultimate Variante auch immer mit dabei.

Wer seine Version online bei Corel registriert, bekommt kostenloses Bonusmaterial. Ich habe im Laufe der Jahre hierbei schon tolle Schmankerl erhalten. Auch das Fenster mit Angeboten, das man manchmal angezeigt bekommt, ist nicht zu verachten. Besonders günstige Angebote für neue Versionen gibt es im November.

Wenn ich mich für eine neue Version entscheide, nutze ich hierbei die Aktionsangebote von Corel, die ich in PSP selber oder beim Schließen des Programms angezeigt bekomme. Diese Versionen sind nur per Download erhältlich. Allerdings sichere ich mir diese Downloads mit Lizenz auch regelmäßig auf einem externen Medium. Das ist auch dringend erforderlich, weil der Download bei Corel ist nur über einen engen Zeitraum verfügbar.

Bei der Installation sollte man sich sowohl die 32- als auch die 64-Bit Version installieren, denn die alten Filter, die man nutzen will, laufen nur unter 32-Bit. Diese Installation ist standardmäßig voreingestellt. Wer keine alten Filter nutzt, kommt auch nur mit der 64-Bit Version zurecht. Die ganz alten PSP-Versionen liegen nur in der 32-Bit Version vor.

Für ein aktuelles Windows empfiehlt sich auch eine aktuelle PSP-Version.
Persönliches Fazit
Wenn ich mein PSP öffne, egal in welcher Version, fühle ich mich gleich wie zu Hause und finde mich leicht zurecht. Die Arbeiten gehen mir fix von der Hand. ich arbeite oft mit diesem Programm. Viele meiner alten Plugins laufen prima - wenn auch nicht mehr alle Filter, die ja meist noch aus den 90er Jahren stammen.

Derzeit arbeite ich mit Paintshop Pro Ultimate 2020 unter Windows 10 Pro auf einem leistungstarken Desktop-PC von 2020. Aber ich musste leider feststellen, dass die frühere Stabilität des Programms inzwischen sehr zu wünschen übrig lässt - gerade auch unter Windows 10 - selbst bei einem frischen System und frisch installiertem Programm.

Zwischenspeichern nach jedem Arbeitsschritt ist unbedingt erforderlich. Ich kann nicht nachvollziehen, warum das so ist, weil es zwar anderen Anwendern ähnlich gilt aber auch nicht allen. Es ist auch nicht an allen Tagen gleich instabil und insofern sehr schwer nachvollziehbar. Vermutlich verträgt sich etwas aus dem Programm nicht mit meinem PC-System. Trotz allem hänge ich an PSP und arbeite gerne damit.

Ich finde es gut, dass Corel Paintshop Pro ständig weiterenwickelt und Neuerungen einführt, aber ich gönne mir nicht jedes Jahr eine neue Version.
Zurück zum Seiteninhalt