Ashampoo Snap - Sarunas virtuelle Welt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ashampoo Snap

Computer > Software

Erfahrungsbericht

Screenshot-Programm


Screens aus Version 7 und 8

 

Seit einigen Jahren nutze ich für die Erstellung meiner Screens das Programm Snap von Ashampoo, weil es mir viele Möglichkeiten bietet als die Windows-bordeigenen Mittel. Außerdem brauche ich oft Screens, um Sachen zu erklären oder für meine Webseiten und Tutorials.


Mit Snap kann man nicht nur verschiedene Arten Screens erstellen, sondern diese auch noch vielseitig nachbearbeiten mit Markierungen, Schrift, Grafiken, Verkleinern, Beschneiden usw. Eine Funktion hebt Snap von vergleichbaren Screen-Programmen ab - Bildschirm-Videoaufnahmen. Seit Snap 8 kommt noch eine weitere Funktion hinzu - OCR - das ist eine Texterkennung anhand eines Bildes. Das heißt, Snap schießt eine Aufnahme, und wenn man dann den OCR-Button drückt, startet die Texterkennung und man hat die Möglichkeit, diesen Text in die Zwischenablage zu kopieren und woanders einzufügen.


Diese ganzen Möglichkeiten der Screen-Nachbearbeitung und Zusatzfunktionen wie Bildschirm-Videoaufnahmen und OCR begeistern mich, weil ich vieles davon gut gebrauchen kann für meine Anleitungen. 


Um einen Screen zu schießen, hat man drei Möglichkeiten:

  • über das Kontextmenü des Programms im Systray 

  • über Shortcuts mit der Tastatur

  • über einen Klick die schmale, blaue Leiste am Desktoprand


Die 3. Möglichkeit öffnet das Screenshot-Menü, aus dem man die gewünschte Screenart wählen kann. Weil diese Desktoprand-Leiste wirklich kaum sichtbar ist, habe ich mal Leiste und Menü-Leiste zusammen auf einen Screen gesetzt. Die Menüleiste stammt aus der Version Snap 8.

Screen

Die Snap-Arbeitsfläche erschien mir anfangs ungewohnt, weil sie sich über den ganzen Desktop erstreckt und erst dann zur Verfügung steht, wenn ich einen Screen geschossen hat. Das kenne ich von WinSnap halt die ganzen Jahre vorher anders, aber es sind ja auch zwei verschiedene Programme.

So schaut die Programmoberfläche bei mir aus - mit einen 24" Widescreen-Monitor - natürlich
verkleinert. Der Screen stammt noch von der letzten Version von Snap 7, weil ich so ohne weiteres mit Snap selber keine Screens schießen kann und dafür tricksen musste.

Programm-Screen

Als Objekt für meinen Demo-Screen habe ich diesen entstehenden Bericht in meinen HTML-Editor verwendet.

Nach der Erstellung des Screen öffnet sich die Bearbeitungsfläche von Snap 7 mit dem Screen in der Mitte und folgenden Leisten drum herum:

1. Bildwerkzeug-Leiste für die Bildbearbeitung.
2. Mauswerkzeug-Leiste zu sehen, mit der man ergänzen oder beschneiden kann.
3. Aktionen-Leiste, um zu entscheiden, was mit dem Screen passieren soll.
4. Im Ashampoo-Ordner abgespeicherten Screens, die man wieder bearbeiten kann und auch Werkzeugeinstellungen.
5. Steuerkreis zum Verschieben des Screens innerhalb der Snap 7 Arbeitsfläche

Jede Leiste bietet verschiedene Möglichkeiten für die Bearbeitung oder das Verwenden des Screens. Man kann z.B. Grafiken, Text, Ränder, Linien usw. hinzufügen, für die es dann wiederum diverse Stil-Effekte zur Auswahl gibt. Auf den Screen selber können auch noch Bildbearbeitungseffekte angewendet werden oder man kann den Screen drehen, spiegeln oder beschneiden. Um dir einen ersten Eindruck zu verschaffen, habe ich die jeweiligen Möglichkeiten jeder Leiste aufgelistet.

Funktionen der Bildwerkzeug-Leiste
  • Alle Aktionen rückgängig machen

  • Die letzte Aktion rückgängig machen

  • Screen kleiner darstellen

  • Screen zu 100 % darstellen

  • Screen größer darstellen

  • Drehungen - und Spiegelungen

  • Schlagschatten ändern

  • Bildrand ändern - verschiedene Rahmen und Möglichkeiten

  • Überblendung ändern

  • Wasserzeichen hinzufügen - wahlweise 3 verschiedene Möglichkeiten

  • Mauszeiger hinzufügen

  • Zeitstempel hinzufügen

  • Bildeffekte anwenden - viele interessante Effekte

  • Leinwandfarbe ändern - Objekte löschen

  • Screengröße ändern

  • Screen zuschneiden

  • Screen umbenennen

  • Hilfemenü

Funktionen der Snapshot-Leiste
  • Ein Video aufnehmen

  • Scrollenden Bereich fotografieren (Freihand, Firefox)

  • Internet Explorer/ Chrome Webseite fotografieren

  • Mehrere Objekte/ Fenster fotografieren

  • Einzelnes Fenster fotografieren

  • Rechteckigen Bereich fotografieren

  • Freihandbereich fotografieren

  • Fixen Bereich fotografieren

  • Menü fotografieren

  • Zeitgesteuertes Fotografieren

  • Farbpipette benutzen

  • Mehrere Schnappschüsse an/ aus

  • Aufnahme stoppen - Bearbeitungsmodus aktivieren

  • Konfigurieren

Funktionen der Mauswerkzeug-Leiste
  • Scrollwerkzeug

  • Ausschneiden, Verpixeln, Verwischen

  • Radiergummi

  • Marker

  • Verwischstift

  • Bereich hervorheben

  • Bereich mit Farbe füllen

  • Rechteck, Ellipse, gebogene, gerade und Mehrpunkt Linie - mit verschiedene Optionen

  • Zeichenstift

  • Gebogener und gerader Pfeil

  • Text, Hinweis und Notiz hinzufügen

  • Grafik einfügen - große Auswahl an Grafiken

  • Nummerierung einfügen und Bereich als Schaltfläche hervorheben - viele Stil-Möglichkeiten

  • Bereich ins Rampenlicht stellen

  • Werkzeugeinstellungen

  • Hilfemenü

Funktionen der Aktionen-Leiste
  • Screen behalten

  • Screen verwerfen

  • Screen per E-Mail versenden

  • Screen per Webmail versenden

  • Kopie d. Screens in der Cloud speichern

  • Auf Ashampoo Web hochladen

  • Auf Facebook teilen

  • Screen speichern

  • Screen als PSD-Datei zum Programm Photoshop schicken

  • Screen in die Zwischenablage kopieren

  • Screen drucken

  • Screen behalten und Ausgabefach öffnen

  • Einen Screen von der Festplatte öffnen

  • Hilfemenü öffnen

Aus der Praxis

Ist Snap frisch installiert, gibt es beim ersten Aufrufen der Funktionen jede Menge Erklärungs-Fenster, in denen einem haargenau erklärt wird, wie es funktioniert. Diese Erklärungen lassen sich nach dem ersten Durchlauf auch abschalten. Für den Anfang mag es für ungeübte Anwender eine Hilfestellung sein; ich selber fand das Ganze eher störend, weil ich ganz gerne erst einmal intuitiv versuche, ein Programm auf mich wirken zu lassen, in dem ich seine Möglichkeiten austeste. Also nur nicht irritieren lassen und ein Häkchen setzen, dass man diese Tipps beim nächsten Start nicht wieder sehen möchte!


Schnappschuss-Arten

Die Möglichkeiten sind sehr vielseitig, wie schon oben in der Auflistung zu erkennen war. Nicht alle Arten werde ich benötigen.
Interressant ist auch hier die Möglichkeit, eine zeitversetzte Aufnahme zu starten. Das ist ganz günstig, wenn man eine bestimmte Funktion in einem Programm schießen will. Allerdings ist die Handhabung etwas komplizierter, als ich sie von WinSnap her kenne.

Begeistert bin ich von der Möglichkeit, ganze Webseiten aufzunehmen, ohne dass ich sie manuell scrollen muss. Es gibt hierbei zwei verschiedene Aufnahmen - einmal für Firefox und dann für den Internet Explorer und Chrome. Man wählt nur das Browserfenster aus nach dem Klick auf die gewünschte Aufnahme, und Snap 7 scrollt die Seite ganz von alleine herunter und nimmt alles auf. Anschließend wird es in der Arbeitsfläche gezeigt - natürlich verkleinert und teilweise wie ein Schlauch. Von dort lässt es sich ganz leicht als PDF-Datei abspeichern


Speicher-Formate



Es empfiehlt sich für Webseiten entweder .jpg oder .png zu verwenden.


Wasserzeichen

Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten:

1. das ©-Zeichen in der Mitte des Bildes anzeigen
2. Wasserzeichen als Text
3. Wasserzeichen als Bild

Bei den Möglichkeiten 2 und 3 wird das Wasserzeichen jeweils am unteren Bildrand in der Mitte eingefügt. Daher setze ich meine Wasserzeichen anders.


Effekte

Effekte gibt es sehr viele über die Bildwerkzeug-Leiste.
Man kann einen Schatten setzen, das Bild drehen oder spiegeln. Wenn gewünscht können runde oder gezackte Ränder gegeben werde. Über die Bildeffekte stehen noch weitere Wirkungen zur Auswahl.
In der Hinsicht erinnert Snap eher an eine kleine Bildbearbeitung.


Zuschneiden

Für das Zuschneiden stehen einem gleich zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

1. Über die Bildwerkzeug-Leiste und mit genauer Größenangabe
2. Über die Mauswerkzeug-Leiste mit manueller Auswahl


Undo

Eine sehr nützliche Funktion ist die Möglichkeit, Schritte einzeln oder im Gesamten rückgängig zu machen. Was habe ich das schon so oft bei meinem WinSnap vermisst und musste einen neuen Screen erstellen, wenn ich mich vertan hatte.


Grafiken

Begeistert bin ich immer noch über die Möglichkeit, viele Grafiken hinzufügen zu können. Da gibt es eine große Auswahl, über die ich nur staunen kann. Auch Aufzählungszeichen der unterschiedlichsten Stile stehen einem zur Verfügung.
Rechtecke und Ovale lassen sich sowohl im Umriss mit verschiedenen Linien-Stilen und Effekten als auch als gefüllte Formen hinzufügen. Die Einstellungen werden am unteren Rand bei den Werkzeugeinstellungen vorngenommen.

Auch die Kennzeichnung oder Betonung von bestimmten Bereichen des Bildes sind so möglich. Ich habe mal ein Beispiel mit verschiedenen Möglichkeiten vorbereitet, die einen kleinen Auszug geben.


Bildschirm-Videos

So ein Video aufzunehmen und abzuspeichern, ist mit Snap sehr leicht. Man klickt auf die Filmklappe und wird durch ein Dialogfenster zu den Einstellungen geleitet. Auch Ton könnte aufgenommen werden, wenn es die Soundkarte unterstützt und man ein Microfon oder Headset hat. Über die Qualität von Tonaufnahmen kann ich nichts berichten, da ich kein Microfon oder Headset besitze.

Die Aufnahme kann mit der Tastenkombination Umschalt+Pause pausieren oder mit Pause gestoppt werden.

Im Einstellungsfenster kann man den Aufnahmebereich auswählen, z.B. einzelnes Fenster, ganzer Bildschirm oder gar einen Bereich mit fixer Größe für YouToube. Video- und Audio-Einstellungen lassen sich einstellen. Bei der Aufnahmetechnik kann man zwischen Echtzeit und Festplatte auswählen.

Für Mauszeiger und Effekte öffnet sich ein weiteres Einstellungsfenster. Zeigereffekt, Links-Klick und Rechts-Klick-Effekte lassen sich einzeln einstellen in einer Bibliothek mit diversen Effekten. Auch ein Zoom-Effekt während der Aufnahme lässt sich mit vorher definierter Taste erreichen. Den Abschluss bilden Videoeffekte und Videomaße. Anschließend kommt man wieder ins erste Fenster zurück und drückt dann auf Start.

Ein Video habe ich bislang aufgenommen. Du findest es bei meinen PSP-Tipps unter ABR Import.

Screen

Fazit

Ashampoo Snap ist kein reines Screenshot-Programm und bietet sehr vielseitige Möglichkeiten, die geschossenen Screens in einem Editor zu bearbeiten. Auch andere Bilder bzw. Fotos können nachträglich damit bearbeitet werden. Lohnt sich natürlich hauptsächlich für die Leute, die ähnlich wie ich, sehr viele Screens schießen und dabei einen gewissen Komfort lieben.

Falls dir das Schießen von Klappmenü-Screens nicht gelingen sollte, liegt das oft an dem Programm selber. Paintshop Pro ist so ein Kandidat, der mich fast verzweifeln ließ, weil ich dachte, ich mache irgend etwas verkehrt. Aber das Phänomen kenne ich bereits vom Arbeiten mit WinSnap her.  

Mich fasziniert die Möglichkeit, damit Arbeitsschritte per Video aufzunehmen zu können. Wer so gerne mit so etwas spielt wie ich, wird sicher große Freude an diesem Programm haben. Auch Anleitungen im Web kann ich nun sehr einfach als Ganzes aufnehmen und als PDF abspeichern. 


Die aktuelle Version ist Snap 9. Selber nutze ich zur Zeit die Vorgängerversion Snap 8. Die Symbole in den Menüleisten sind etwas modernisiert worden, die OCR-Texterkennung kam hinzu, aber im großen Ganzen hat sich zur Version 7 nicht so viel verändert. Ich hatte nur ein Upgrade-Angebot erhalten, dem ich nicht widerstehen konnte. 


Das Programm wird permanent weiter entwickelt, und in jedem Jahr erscheint eine neue Version. Käufer der Vorversionen können günstigere Upgradepreise bekommen. Das Einzige, was mich ein bisschen daran nervt, sind die vielen Angebote, mit denen man beim Öffnen konfrontiert wird. Aber wenn man ein Häkchen setzt, dass man das nicht sehen will, verschwinden diese auch.

 

Nähere Informationen bei www.ashampoo.de

Aktuell ist derzeit Snap 10.


Der Erwerb einer Lizenz von Snap ist kostenpflichtig. 


Eine Vollv
ersion des Programms kann man 30 Tage lang kostenlos und ohne Verpflichtungen testen. Hierfür ist ein Schlüssel nötig, der bei Ashampoo bestellt werden kann.

Stand: 09.04.2017

nach oben

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü