Kategorisieren von Poser-Content - Sarunas virtuelle Welt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kategorisieren von Poser-Content

Poser

Gedanken über ein Konzept

Bevor du jetzt wild anfängst zu sortieren, empfehle ich dir, zunächst ein paar Gedanken über ein Konzept zu machen. 

Das Sortieren machst du nicht mal eben schnell nebenher, wenn du Tonnen an Zubehör besitzt.

D a s perfekte Konzept kann es hierbei nicht geben, weil jeder andere Bedürfnisse hat. Ich kann dir meinen Weg zeigen. Vielleicht macht er ja auch in deinen Augen Sinn oder du erhälst zumindest Anregungen für ein eigenes Konzept.

Es ist auf alle Fälle ratsam, nach Figuren zu kategorisieren. Dort werden dann die Basisfiguren, Morphs, Charakter-Sets, Kleidung, Zubehör, Expressions, Posen usw. in einer Bibliothek vereinigt.

Ausnahme Daz Genesis und Genesis 2 - die sind in einer gemeinsamen Bibliothek besser aufgehoben - gerade auch, wenn man mit Daz Studio zusätzlich arbeitet. 



Ich habe beispielsweise Bibliotheken für Daz Genesis, Victoria 4, Michael 4, Kids 4, Hivewires Dawn und Dusk, Toons, Tiere, Bauwerke, Deko Tools und weitere.


Sinnvoll ist eine eigene Bibliothek nur für Haare. Zwar sind Haare meist bestimmten Figuren zugeordnet, aber mit ein bisschen Trickserei kann man die auch anderen Figuren anpassen. Von daher macht ein gemeinsamer Ordner schon Sinn.


Innerhalb dieser Haare-Bibliothek wäre eine Unterteilung nach kurz, lang, halblang, Zöpfe usw. sinnvoll, wenn du sehr viele Haare hast. Vielleicht willst du auch nach Verkäufer sortieren, wenn dir das wichtig ist.


Ich habe neben der Haarstil-Kategorisierung noch zusätzliche Figuren-basierende angelegt. Die sind dann Genesis, Genesis 2 und Generation 4. Diese Idee war mir gekommen, als ich die Bibliothek seinerzeit neu anlegte.

Wie fange ich an?


Fange am besten damit an, deine Ideen nieder zu schreiben, denn gerade auch bei riesigen Datenmengen macht das Sinn. 


Manchmal ist es sinnvoller, eine neue Bibliothek zu eröffnen als zu viele Unterkategorien in einer zu haben. Anders herum macht es wenig Sinn, in einer Bibliothek nur 5 Produkte herum liegen zu haben, ohne das weitere hinzu kommen. 

Das habe ich selber erlebt mit meiner Bibliothek Lebensmittel, die ich mal angelegt hatte. Später habe ich die Produkte dann doch lieber wieder in meine Accessories-Bibliothek mit einer neuen Kategorie namens Lebensmittel integriert.


Konzepte entwickeln sich oft erst durch die Poser-Praxis. Daher sollte man flexibel genug sein und nachträglich Kategorien einrichten, streichen oder zusammen legen.


Wie willst du mit den Produkt-Ordnern umgehen?
Wirst du nach Produkten kategorisieren wie ich oder möchtest du dir die einzelnen Bestandteile dort heraus fischen und in deine eigenen Kategorien einsortieren?
Willst du vielleicht auch nach Verkäufern sortieren?  

Beispielsweise habe ich nicht nach Verkäufern sortiert, aber ich habe mir für bestimmte Verkäufer eigene Bibliotheken angelegt, von denen ich viel habe, zum Beispiel von DM (Danie & Marforno). Oder den zahlreichen Freebies von MortemVetus. Es gibt Leute, die legen für Freebies eigene Bibliotheken an und kategoriesieren darin dann nach Hersteller. Ob das für dich Sinn macht, musst du selber für dich überprüfen.


Fakt ist, deine wahren Bedürfnisse werden sich erst im Laufe der Zeit entwickeln, wenn du viel poserst und auch richtige kleine Szenerien mit 3D-Objekten aufbauen wirst.

Doch lass uns erst einmal wieder mit etwas Theorie anfangen. Das muss sein, denn ich möchte bei meinen Infos auch immer ein bisschen das Warum vermitteln.


Struktur des Runtime-Ordners (Datei-Management)

Runtime enthält 3 Unterordner:  
   

  • Geometries

  • Libraries

  • Textures


Libraries ist der für uns wichtige Ordner - daher grün.
In den Ordnern Geometries und Textures nichts verändern - daher rot!

Die relevanten Verzeichnisse zum Kategorisieren auf der rechten Seite habe ich Pink gekennzeichnet.

Libraries-Unterverzeichnisse


  • Camera

  • Character

  • Face

  • Hair

  • Hand

  • Light

  • Materials

  • Morphs

  • Pose

  • Props

  • Scene (ab Poser-Version 9 aufwärts)

Wundere dich nicht, falls du im Libraries-Verzeichnis deiner Bibliothek mehr Ordner aufgelistet siehst als oben. Das liegt an den jeweiligen Herstellern von Content, die es nicht verstanden haben, ihre Morphs in den entsprechenden Morphs-Ordner unterzubringen, wie es sich eigentlich gehören würde. 

Jedoch Achtung - komme nicht auf die Idee, diese Ordner alleine zu verschieben! Dann findet Poser die entsprechenden Pfade nicht mehr.


Da wir die Kategorisierung im Datei-Management vornehmen, die Bezeichnungen sich in Poser selber aber etwas unterscheiden, habe ich diese schematische Darstellung zur Verdeutlichung erstellt und hoffe, sie hilft dir beim Verstehen. Für das Datei-Management kannst du entweder den Windows-eigenen Explorer oder auch einen alternativen Datei-Manager nehmen.

Ordner in Poser und im Explorer

Symbol

Abteilung in Poser

Libraries-Name

Datei-Endung

Figures

Character

cr2, crz

Pose

Pose

pz2, p2z

Expressions

Face

fc2, fcz

Hair

Hair

hr2, hrz

Hands

Hand

hd2, hdz

Props

Props

pp2, ppz

Light

Light

lt2, ltz

Camera

Camera

cm2, cmz

Materials

Materials

mt5, mc6, mz5, mcz

Scene

Scene

pz3, pzz

Hinweis

Diese strenge Aufteilung nach den verschiedenen Dateitypen stammt noch aus alten Zeiten früherer Poser-Versionen. Mit der Einführung von Poser 8 wurde die Bibliothek in Poser komplett neu überarbeitet. Zwar bestehen die verschiedenen Dateiendungen weiter, aber die Sortierung in die verschiedenen Abteilungen ist nicht mehr nötig. 

So lassen sich die zusammen gehörenden Dateien zentral in einem Ordner organisieren. Das kann durchaus praktisch sein, aber wenn du dich mit der vorgegebenen Einsortierung in verschiedene Ordner sicherer fühlst, bleibe ruhig dabei. 


Ich sortiere nach einigen Tests wieder auf die strenge Art, weil ich feststellte, dass sich bestimmte Sachen nicht in die Favoriten-Liste der Poser-Bibliothek aufnehmen ließen, wenn sie sich nicht in der entsprechenden Abteilung befanden. 

Kategorien anlegen (Datei-Management)

Ich beschreibe hier die Vorgehensweise nach der herkömmlichen Sortier-Methode. 


  • Notiere dir deine Kategorien, die du verwenden willst.
  • Erstelle einen neuen Ordner für jede Kategorie und kopiere ihn in der erforderlichen Zahl.
  • Füge die Kopien in die relevanten Verzeichnisse ein.
  • Nun geht es ans Füllen. Verschiebe die entsprechenden Dateien in Character in den neuen Kategorien-Ordner. Fahre fort mit den anderen Abteilungen wie Materials, Pose, Props usw.
  • Übrig bleiben später nur deine Kategorien-Verzeichnisse.



Anmerkungen

Als ich damals anfingt, fand ich den Abteilungs-Ordner "Pose" sehr verwirrend, weil dort nicht nur Figur-Posen einsortiert sind sondern auch Zusatz-Texturen für Kleidung, Haare, Props, Figuren. 

Das liegt an der langen Entwicklungsgeschichte von Poser und der Abwärtskompabilität für Nutzer älterer Versionen. Diese Texturen-Dateien in Pose werden daher auch Material- oder Mat-Posen genannt. Vielleicht schreibe ich über dieses Thema mal eine eigene Info, weil es hier zu weit führen würde.


Auch den Namen "Character" für die Figuren-Abteilung der englischen Version finde ich eher irreführend, denn für mich sind Character eher die Figurensets, um denen ein anderes Aussehen zu geben.

Habe ich ein mehrteiliges Outfit für eine Figur, achte ich darauf, dass der jeweilige Ordner auch wirklich überall den gleichen Namen des Outfits trägt. Das ist nämlich nicht immer der Fall. Es ist wirklich sehr schade, und Generationen von Poser-Anwendern haben das schon bedauert.


Auf den nachstehenden Screens zeige ich anhand praktischer Beispiele in meiner Demo-Bibliothek, wie ich meine Inhalte kategorisiere.

Screen

Ich habe für meine Demo-Bibliothek ein paar Sachen für die Victoria 4.2 entpackt. 


Unter der Abteilung Character sind nun 7 neue Ordner zu sehen. 


Einige enthalten weitere Verzeichnisse. Das sind die übergeordneten Namensordner einiger Content-Ersteller, von denen ich schon berichtete. 


Ob man diese Namensordner so belässt oder aber die Produkte aus ihnen heraus nimmt, hängt vom persönlichen Vorlieben ab. 


Ich bin da rigoros - bei mir kommen die weg.

Poser-Content lässt sich prima mit dem P3dO-Explorer anschauen, weil man praktischerweise gleich sieht, was für ein Inhalt sich in den Ordnern verbirgt. Ist nicht schlecht, wenn man einen Überblick braucht.

Ich habe zwar die Pro-Version, aber es gibt ihn auch in einer kostenlosen Variante. Infos und Download findest du bei Senosoft.
Screen

Es handelt sich um ein Kleidungsstück bzw. um ein Oberteil für die Victoria 4.2. Ich weiß immer genau, für welche Figur etwas gedacht ist und aus welchem Shop es stammt bei Freebies aus welcher Quelle, weil ich schon meine Installationszips seit Jahren akribisch sortiere und verwalte. Der Vorteil, wenn man eigentlich ein jahrzehntelanger PC-Freak ist. ;) 


Einfach so erkennen kann man das nämlich ansonsten nicht. Solltest du deine Inhalte nicht so gut sortiert haben, ist es ratsam, die Zips immer einzeln nacheinander zu installieren und dann zu schauen. Bei Renderosity und anderen Shops steht meist in der Readme, für welche Figur das Zubehör gedacht ist. Bei Daz hast du im DIM die Möglichkeit, die jeweilige Produktseite aufzurufen.

Screen

So schaut es im Character-Ordner aus, nachdem ich meine Kategorien vergeben habe.  Innerhalb der Kategorien-Ordner (blau umrandet) habe ich weiter kategorisiert (orange umrandet).


Da es sich in dieser Demo nur um Zubehör für die Victoria 4.2 handelt, reichen Haupt- und Unterkategorie, um einen guten Überblick zu erhalten.


Je mehr Verschiedenes du in einer einzigen Biblithek aufbewahrst, umso besser und tiefer musst du kategorisieren. Die Feinheit beim Kategorisieren richtet sich nach dem Umfang deines Contents als auch nach deine Ansprüchen und natürlich deinem Fleiß.


Der Kategorie-Ordner Schmuck dient nur zur Demo einer weiteren Hauptkategorie, die man bei der Vicky 4 haben könnte.

Screen

Im Materials-Ordner befinden sich nur ein Überordner von Fabiana FK-Materials, in dem sich weitere Verzeichnisse befinden, denn ich habe in meiner Demo-Bibliothek zwei ihrer Produkte installiert.


Brienn Fi ist ein Character-Set und FK-Butterflies ein Fantasy-Set aus Schuhen und Flügeln für die V4.


Screen

Der Ordner FK-Materials wurde entfernt, dessen Inhalte aufgeteilt in 2 neu angelegte eigene Kategorien.

Kleidung (blau) mit Unterkategorie Fantasy (orange) sowie  Char-Sets (blau), in die ich die Brienn Fi von Fabiana einsortiert habe. 

Anmerkung:

Ich habe mit Absicht Char-Sets und nicht Character für diese Kategorie gewählt, um nicht die Leute mit englischen Poser-Versionen unnötig zu verwirren, denn dort gibt es eine Abteilung namens Character, in dem die Figuren-Dateien einsortiert sind.

Beim Pose-Ordner hat man die meiste Arbeit, weil dort fast bei jedem Produkt Dateien abgelegt werden.

So schaut es unsortiert aus, und wieder muss ich zunächst neue Kategorien anlegen. Aber wenn man erst einmal eine gewisse Ordnung drin hat, ist es später nur noch ein einsortieren und nicht mehr mit so viel Arbeit verbunden.

Screen

Hier ein sortiertes Pose-Verzeichnis mit meinen Kategorie-Ordnern. Wie bei den Screens vorher habe ich die Haupt-Kategorie blau und die Unter-Kategorie orange umrandet.


Screen

Auch beim Props-Ordner habe ich die vorher verwendeten Kategorien und Unterkategorisierung fortgesetzt. So habe ich in allen 4 Libraries-Ordnern eine einheitliche Kategorienstruktur.

Beim Charset FK-Brienn Fi gibt es einen Elfen-Stirnreif und passende Ohrringe als Zubehör. Daher habe ich auch hier die Kategorie Char-Sets verwendet. Ich hätte hierfür aber auch eine Kategorie "Schmuck" anlegen und es dort einsortieren können. 


Ich erwähne das nur, um dir weitere Beispiele aufzuzeigen, wie man sich seine Inhalte sortieren kann.

Screen

Im letzten Jahr haben ich meinen 3D-Content völlig neu installiert und entsprechend kategorisiert, weil ich doch vieles anders haben wollte in den alten Bibliotheken. Das ist das, was ich meine mit dem "Bedürfnisse entwickeln sich im Laufe der Zeit".


Außerdem wollte ich ich gemeinsam nutzbare Bibliotheken haben, denn ich arbeite inzwischen auch schon ein paar Jahre mit Daz Studio. Da bietet sich das quasi an.


Meine Kategorien-Ordner hatte ich früher immer mit einem anderen Symbol (Goldstern) versehen, um nach dem Installieren von neuem Content gleich erkennen zu können, wo ich Handlungsbedarf habe. Stattdessen habe ich nun mit Zahlen gearbeitet (01, 02, 03... usw.) Leere numerierte Kategorien-Ordner habe ich mir in jeder meiner Bibliotheken in einem Verzeichnis abgespeichert, um bei Bedarf immer schnell kopieren, ergänzen und nachschauen zu können.


Dahinter steckt anfangs jede Menge Arbeit, und obwohl ich im Datei-Management sehr fix bin, kostet gerade so eine Neuinstallation und -organisation jede Menge Zeit.

Ich weiß auch, wie nervig das ist, dass es kein einheitliches Kategorien-System gibt, nach dem die Verkäufer das schon vorsortieren. Daz geht mit den neuen Genesis-Figuren wenigstens schon in die richtige Richtung. Bei deren Sachen habe ich nicht ganz so viel Arbeit. Es sei denn, die Verkäufer stecken ihre Sachen auch wieder in einen Ordner mit ihrem Namen, womöglich noch mit Symboldatei und Link zum Shop. Da lösche ich dann rigoros. 


Aber die ganze Mühe lohnt sich, denn wie gut sich mein System in der Praxis bewährt, kann ich ständig bemerken. Ich habe im Nu die passenden Sachen, sofern sie schon installiert sind, gefunden. Hier mal ein kleiner Ausschnitt aus meiner neuen Genesis-Bibliothek.

Screen
Ich hoffe, meine Gedanken und Infos zu diesem Thema helfen dir dabei, mehr Struktur in deine Bibliotheken zu bringen.

Die gleiche Kategorisierung habe ich auch auf mein Zubehör angewendet, das für den Einsatz in Daz Studio gedacht ist.

Stand:  10.09.2016

nach oben

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü